MANUFAKTUR GINORI, DOCCIA
PARIS
Anlässlich einer Reise nach Wien besichtigte Marchese Carlo Ginori (1702-1757) 1737 die 1718 gegründete Wiener Porzellanmanufaktur Du Paquier. Nachdem es ihm gelungen war den Porzellanmaler Carl Wendelin Anreiter von Ziernfeld und den Hafner Giorgio della Torri abzuwerben, gründete er im selben Jahr auf seinem Landgut in Doccia, einem Vorort von Sesto Fiorentino nahe Florenz, seine eigene Porzellanmanufaktur. Die Produktion von Porzellanskulpturen, die für die Galleria des Marchese entstanden, begann um 1742. Der damalige Modellmeister Gaspero Bruschi zeichnete wahrscheinlich für die zehn heute noch bekannten grossformatigen Porzellanfiguren verantwortlich. Jene des Paris entstand nach einem Modell des Florentiner Bildhauers Giuseppe Piamontini.
Zum Seitenanfang  
Manufaktur Ginori, Doccia
Paris, 1745/1755
Hartporzellan, weiss glasiert
Höhe 95 cm
Inv.-Nr. PO2294
Weitere Exponate des Künstlers
Grosse Beweinung Christi (Pietà), um 1745/46
Deckelvase, 1757
Schnupftabakdose, 1748
Tafelausatz ›von der Erde und vom Meer‹ (Centrotavola della Terra e del Mare), um 1750
Obstschale, 1746
Venus Medici, um 1745/1750
Büste des Vitellius
Die vier Jahreszeiten, 1745
Verwandte Themen
Kunstwerk des Monats / Jänner – Dezember 2007
Neuerwerbungen der Fürstlichen Sammlungen
Neuerwerbungen
Neuerwerbungen >>