PIETRO TACCA
GROSSHERZOG FERDINANDO II. DE' MEDICI ZU PFERD (MIT SPÄTER ERGÄNZTEM KOPF DES ZAREN PETER DER GROSSE)
Die vorliegende Bronze stellt Grossherzog Ferdinando II. de' Medici zu Pferd dar. Der Kopf der Bronze, zum Austauschen konzipiert, wurde wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Bartolomeo Carlo Rastrelli hinzugefügt und porträtiert Zar Peter den Grossen.
Tacca stellt den Souverän in voller Rüstung auf einem Ross in der Levade dar. Die bewusst in Zaum gehaltene Kraft des Pferdes vor dem Sprung nach vorne lässt den Körper gedrungen und massig wirken. Im Kontrast zu der verhaltenen Energie des Rumpfes steht die anatomisch perfekte Modellierung der Vorder- und Hinterbeine.
Zwischen 1619 und 1621 schuf Pietro Tacca eine Reihe von Reiterskulpturen. Einen Auftrag erfüllte er für Carlo Emanuele I., Herzog von Savoyen. Diese Plastik befindet sich heute in der Löwenburg in Kassel. Zwei weitere werden in einem Inventar der Medici in Florenz aufgelistet: Ludwig XIII., König von Frankreich (Bargello, Florenz) und Grossherzog Cosimo III. de' Medici (Museo degli Argenti, Florenz).
Im Nachlassinventar von Pietro Taccas Sohn Ferdinando aus dem Jahr 1687 findet sich eine weitere Bronzefigur dieses Typs, bereits mit einem Wachsmodell des Kopfes von Grossherzog Ferdinando II. de' Medici, auf den die Beschreibung des Liechtensteiner Exponates passt.
Grossherzog Cosimo III. de' Medici unterhielt rege Kontakte zu Zar Peter dem Grossen. Dieser liess Maler und Bildhauer in Venedig und Florenz ausbilden. Eine Akquisition des Reiterstandbildes in dieser Zeit erscheint möglich. Der Wachskopf des Medici-Herzogs wurde wahrscheinlich vom Hofkünstler Zar Peters, Bartolomeo Carlo Rastrelli, gegen den Kopf des Zaren ausgetauscht.
Die Fürstlichen Sammlungen besitzen eine der bedeutendsten Kollektionen an Florentiner Bronzen weltweit. Mit dieser Skulptur konnte eines der Hauptwerke aus der Spätzeit der Florentiner Bronzeproduktion erworben werden, das den Bestand - ausgehend von Giambolognas Modell für die Reiterstatue Ferdinando I. de' Medici - um ein entscheidendes Werk ergänzt.
Zum Seitenanfang  
Pietro Tacca
Grossherzog Ferdinando II. de' Medici zu Pferd (mit später ergänztem Kopf des Zaren Peter der Grosse), 1615/1621
Bronze
Höhe 69 cm, Tiefe 58 cm
Inv.-Nr. SK945
Provenienz: 1687 genannt im Nachlassinventar von Pietro Taccas Sohn Ferdinando; erworben 2005 im Londoner Kunsthandel durch Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein
Verwandte Themen
Bronzen in den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein
Neuerwerbungen der Fürstlichen Sammlungen
Neuerwerbungen
Neuerwerbungen >>