FERDINAND GEORG WALDMÜLLER
DIE HEIMKEHR DES LANDMANNES
Die Zahl der Kopien, die Ferdinand Georg Waldmüller von seinen eigenen Gemälden anfertigte, ist ungewöhnlich gross. Sowohl einige Stillleben als auch Genrebilder des berühmten Biedermeiermalers sind in mehrfachen Wiederholungen bekannt, meist im Laufe von mehreren Jahren entstanden. Viele dieser Werke sind sich zum Verwechseln ähnlich, sodass Originale und Kopien beinahe nicht zu unterscheiden sind. Auch Die Heimkehr des Landmannes ist in insgesamt drei Fassungen aus den Jahren 1833 und 1834 bekannt, von denen eine Version aus einer Privatsammlung stammt und seit einiger Zeit dem LIECHTENSTEIN MUSEUM als Leihgabe zur Verfügung steht. Die erste Ausführung befindet sich in der Sammlung Georg Schäfer in Schweinfurt. Für die Beliebtheit des Bildes sprechen auch Nachstiche von Franz Stöber (1835) und Johann Appold (1854).

Die Heimkehr des Landmannes zählt zu den schönsten frühen Genrebildern Waldmüllers. Das Werk überzeugt durch seine brillante Farbigkeit, den reifen Detailrealismus sowie gleichermassen durch die sorgfältige Pinselzeichnung. Waldmüllers Genrebilder jener Zeit entsprechen in ihrem Anliegen durchwegs dem Trend der Zeit, denn sie erzählen keine Geschichten oder alltägliche Ereignisse, sondern haben vielmehr den Anspruch, den Betrachter durch die Schilderung einer spezifischen Situation zu belehren. Dieser erzieherische Aspekt lässt an klassizistische Vorgaben denken, die, ursprünglich an die Historienmalerei gerichtet, bis in das 19. Jahrhundert nachwirkten und unter anderem Fleiss, Bescheidenheit, Altenehrung sowie Rechtschaffenheit forderten.

Angesichts des täglich von der Feldarbeit zurück kehrenden jungen Mannes erscheint die Zuwendung und Hingabe, die diesem von der Familie entgegen gebracht wird, höchst erstaunlich und lässt den Betrachter unmittelbar an dessen Freude teilhaben – vom Maler Anton von Perger, ab 1854 Anatomie-Professor an der Wiener Akademie, folgendermassen beschrieben: „In dem vorliegenden Bilde kommt ein noch junger, hübscher Hausvater von seiner Arbeit zurück. Seine ganze Familie, selbst die alte, kleine Grossmutter mit inbegriffen, haben ihn erwartet. Das jüngste Kind wird ihm entgegen getragen, das treue Weib wischt ihm mit der Schürze den Schweiss von der Stirne, und alle sind froh, den Vater wieder zu haben, der den ganzen Tag fernab beschäftigt blieb und, trotz seiner Ermüdung, mit raschen Schritten nach der Heimath kehrte, wo er wohl eines so freundlichen Empfanges gewärtig war. Wir freuen uns mit ihm und möchten uns, wenn er zum Abendmahl geht, an seine Seite setzen, um zu sehen, wie herrlich dieses, von liebenden Händen bereitet und durch harte Arbeit gewürzt, ihm munden möge.“
Zum Seitenanfang  
Ferdinand Georg Waldmüller
Die Heimkehr des Landmannes, 1833
Öl auf Holz
Höhe 35.5 cm, Breite 28.8 cm
Signiert Mitte unten: Waldmüller 1833
Privatsammlung, Dauerleihgabe an das LIECHTENSTEIN MUSEUM, (Feuchtmüller WV-Nr. 397)
Provenienz: 1865 Slg. Jacob Fellner sen. Slg. Arthaber, Wien-Döbling 1865 ausgestellt im Österr. Kunstverein, Nr. 14 („Ruhe nach der Arbeit“) 14. Dezember 1871 verst. durch P. Kaeser, Nr. 111 1904 Wien, Galerie Miethke, Nr. 7 21. November 1917, verst. durch A. Kende, Nr. 711 Privatsammlung, Dauerleihgabe an das LIECHTENSTEIN MUSEUM
Weitere Exponate des Künstlers
Rosen, 1843
Ruine des griechischen Theaters zu Taormina auf Sizilien, 1844
Porträt des Architekten Charles de Moreau (1758-1841), 1822
Ruinen des Juno Lucinia Tempels bei Agrigent, um 1845
Der Fuschlsee mit dem Schafberg, um 1835
Berglandschaft mit der Ruine Liechtenstein bei Mödling, 1859
Blick auf Mödling, 1848
Kalkofen in der Hinterbühl, um 1845
Porträt des späteren Kaisers Kaisers Franz Josef I. von Österreich (1830-1916) als Grenadier mit Spielzeugsoldaten, 1832
Porträt des Gastwirtes Thiery von der Wirtschaft "Zum Wolfen in der Au", 1833
Mütterliche Ermahnung, 1850
Wiedererstehen zu neuem Leben, 1852
Die Unterrichtsstunde, 1837
Ruine des griechischen Theaters zu Taormina gegen die Meerenge von Messina, 1844
Rote und weisse Trauben mit Tafelsilber, 1841
Die unterbrochene Wallfahrt, 1853
Blumen in Porzellanvase mit Leuchter und Silbergefässen, 1839
Verwandte Themen
Kunstwerk des Monats / Jänner – Dezember 2011
Neuerwerbungen
Neuerwerbungen >>